Pressemitteilung 22.01.2016

Tarifabschluss bei der PIN MAIL AG Berlin

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Berlin Brandenburg und der Berliner Postdienst-leister PIN MAIL AG haben sich  am 13. Januar 2016 auf einen Tarifabschluss für 2016 und 2017 geeinigt.

Danach steigen die Löhne und Gehälter für die Beschäftigten ab 01.01.2016 um 3,41 % und ab 01.01.2017 um weitere 2,81 %. Der Tarifvertrag ist zum 31.03.2018 kündbar.

Die Vergütungen der Auszubildenden werden auf 800 € bis 1.000 € je nach Lehrjahr angehoben und liegen damit in der Branche der Postdienstleister in Berlin an der Spitze.

Die Tarifvertragsparteien haben sich ferner auf zwei zusätzliche Urlaubstage, die Beschränkung von befristeten Arbeitsverhältnissen auf maximal 1 Jahr und eine Vereinbarung eines sog. Ausbildungspakts geeinigt. Die PIN MAIL AG verpflichtet sich hierin, jährlich mindestens 10 neue Ausbildungsverhältnisse zu begründen, - das sind ca. 10 % der Gesamtbelegschaft-. Nach erfolgreich bestandener Prüfung und entsprechender Eignung werden die Auszubildenden anschließend von der PIN AG in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

„Mit diesem Ergebnis ist es uns gelungen, den erstmals 2013 abgeschlossenen Haustarifvertrag bei der PIN MAIL weiter zu entwickeln. Zu Beginn dieser Entgeltrunde forderte ver.di eine Erhöhung von 6,5 % bezogen auf 12 Monate. Die erreichte Steigerung der Entgelte um insgesamt 6,3 %  bzw. durchschnittlich 100 € brutto innerhalb eines Jahres trägt unserer Forderung insoweit Rechnung.   Mit dem Tarifabschlusses befinden wir uns auf einem guten Weg hin zu fairen Lohn- und Arbeitsbedingungen bei der PIN MAIL AG.“ So Benita Unger, Landesfachbereichsleiterin Berlin brandenburg Postdienste, Speditionen und Logistik

Berlin, 19. Dezember 2013

Gemeinsame Presseerklärung des Vorstandes der PIN Mail AG und der Gewerkschaft ver.di Berlin-Brandenburg

Tarifabschluss PIN MAIL AG Berlin

ver.di Kampagnen